Behandlungsschwerpunkt Parodontologie

Was ist Parodontitis ?

Die Parodontitis mit ihren verschiedenen Verlaufsformen gehört neben der Karies zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten. Zu den wichtigsten Symptomen zählen Entzündung, Taschenbildung und Knochenverlust. Bei der Parodontitis handelt es sich generell um eine entzündliche Erkrankung des gesamten Zahnhalteapparates. Der Zahnhalteapparat ist ein funktionelles System, das aus Zahnfleisch, Wurzelhaut, Wurzelzement und Alveolarknochen (zahnumgebendem Knochen) besteht.



 

Aktive Zahnfleischtasche

Ablauf der parodontalen Behandlung

Feststellung, ob es Probleme gibt
Im sichtbaren Bereich werden die Beläge entfernt Mundhygiene
Aufklärung über richtige bzw. individuell zugeschnittene Pflege
Nachkontrolle, ob durch diese Maßnahmen bereits Verbesserungen erreicht werden konnten
Wenn eine umfangreichere Behandlung notwendig ist, wird festgestellt welche Bakterien vorhanden sind
Es erfolgt eine Behandlung mit antibiotisch wirksamen Medikamenten
Harte Beläge in den bestehenden Zahnfleisch- und Knochentaschen werden manuell und maschinell entfernt (Scaling, Curettage, Zahnwurzelglättung)
Durch Einlegen von verschiedenen Substanzen kann die bereits abgebaute Knochensubstanz zur Neubildung angeregt werden



 

Behandlungserfolg Ausgansbasis links, Knochenaufbau nach ca. 12 Monaten rechts

Gesundes Zahnfleisch - nach erfolgreicher Behandlung